Award-Vergabe im Auswärtigen Amt

Emotionen, Überraschungen und Interessantes rund um den Sport des runden Leders waren bei der dritten Award-Verleihung der Initiative DEUTSCHER FUSSBALL BOTSCHAFTER garantiert, die im Rahmen der Berlin Sports Week stattfand. In Anwesenheit von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, wurden Jürgen Klinsmann (Nationaltrainer USA), Thomas Hitzlsperger (ehemaliger Nationalspieler) und Mesut Özil (Arsenal FC) für ihr sportliches und gesellschaftliches Engagement im Ausland ausgezeichnet.

Der Hauptpreis „Deutscher Fußball Botschafter 2015“ ging an Jürgen Klinsmann, der durch eine hochkarätige Jury gewählt wurde. Klinsmann ist seit 2011 Nationaltrainer der USA und hat dem US-Fußball zu neuem Ansehen verholfen. Bereits als Spieler gastierte der Weltmeister von 1990 in Italien, Monaco, England und den USA. Klinsmann:

Ich bin sehr glücklich diesen Preis zu bekommen. Jetzt lebe ich hier nun schon seit über 17 Jahren. Zu beobachten, wo der Fußball vor 30 Jahren war und wo er heute ist, ist einfach ein kleines Märchen.

Thomas Hitzlsperger war als aktiver Spieler u.a. für Aston Villa, Lazio Rom und West Ham United aktiv. Während dieser Zeit prägte er das Bild von (Fußball-)Deutschland in der Welt in besonderem Maße.  Abseits des Platzes setzt sich der ehemalige deutsche Nationalspieler gegen Homophobie im Sport ein, unterstützt soziale Projekte in Europa sowie Afrika und ist als Journalist gegen Rassismus, Antisemitismus und rechtsextreme Gewalt aktiv.

Den Publikumspreis 2015 erhielt Mesut Özil.

In einem öffentlichen und internationalen Voting, bei dem mehr als 32.000 Stimmen abgegeben wurden, setzte sich der Spieler des Arsenal FC unter den elf Nominierten durch. Der Nationalspieler richtete seinen Dank vor allem an seine Fans: „Diese Auszeichnung bedeutet mir sehr viel, weil sie von den Fans vergeben wurde. Ich bin sehr stolz, dass ich diesen Preis entgegen nehmen darf.“

 
 

PUBLIKUMSPREIS 2021