08.05.2017

Miroslav Klose wird mit dem Ehrenpreis 2017 des Deutschen Fußball Botschafter e.V. ausgezeichnet

Die Ehrung erfolgt in Anwesenheit von Außenminister Sigmar Gabriel

Miroslav Klose - Ehrenpreis 2017

Fair Play und Respekt, diese Werte hat Miroslav Klose stets auf dem Platz vertreten, galt bei Medien, Mitspielern sowie den Fans als aufrichtiger Sportsmann und Vorbild für die Fußballwelt. Zudem hat Miroslav Klose nachhaltig zum Ansehen von Deutschland in der Welt beigetragen und große Sympathien bei seinem Engagement in Italien (Lazio Rom) sowie mit der Nationalmannschaft gesammelt.

Dies verdeutlichten Aktionen wie beim Spiel Lazio Rom gegen SSC Nepal, als Klose beim Stand von 0:0 ein Tor per Hand zugab und die Ehrlichkeit gegenüber dem Schiedsrichter und dem gegnerischen Team als das „Normalste der Welt“ auffasste. Kurz darauf wurde der ehemalige deutsche Nationalspieler auch mit der Fair-Play-Trophäe des AC Florenz ausgezeichnet; diese vergibt der Verein an Spieler, die sich durch ehrliche Aktionen besonders kennzeichnen. Dies sind unter anderem die Anlässe, die dem WM-Rekordtorschützen zu einem hohen Ansehen in der Welt verholfen haben und auch vom Verein Deutscher Fußball Botschafter mit dem Ehrenpreis 2017 honoriert werden. Die Ehrung und Übergabe werden persönlich durch Außenminister Sigmar Gabriel am 16. Mai im Auswärtigen Amt in Berlin vollzogen.

„Ich habe mit der Nationalmannschaft und auch in Italien interessanteEinblicke im Umfeld des Fußballs sammeln dürfen. Dabei gehörten Werte wie Fair lay und Aufrichtigkeit stets für mich dazu und das habe ich versucht, auf und neben dem Platz zu leben“, so Miroslav Klose.

Auch die sportlichen Erfolge und dem damit verbundenen Beitrag zur Stärkung des Images von Deutschland in der Welt werden mit dem Award ausgezeichnet. Klose begann seine Karriere in der Nationalmannschaft 2001 und es folgten die Teilnahme an vier Weltmeisterschaften und insgesamt 137 Länderspielen sowie 71 Tore. Auf Vereinsebene feierte der gebürtige Pole Erfolge mit Werder Bremen, Bayern München und Lazio Rom, wo er Mitte 2016 sein aktives Karriereende verkündete. Bereits zuvor gab er nach dem WM-Titel 2014 seinen Ausstieg aus der deutschen Nationalmannschaft bekannt. Seither ist der 38-Jährige für den Deutschen Fußball Bund (DFB) als Co-Trainer aktiv und trägt zur Entwicklung des Fußballs bei.