30.10.2018

Germany goes Japan

Deutscher Fußball Botschafter e.V. zu Gast beim Deutschlandfest in Tokyo

Gert Engels, Award-Gewinner 2018, überreicht sein Preisgeld an das Projekt GenKids

 

Deutschlandfest Tokyo - Deutscher Fußball Botschafter

Germany goes Japan: Der Deutsche Fußball Botschafter 2018 lebt und arbeitet in Japan und pflegt seit mehr als 20 Jahren eine enge Beziehung zu dem asiatischen Land: Es handelt sich um Gert Engels. Als Fußballtrainer begleitete er verschiedene Vereine und war zuletzt bei Vissel Kobe, dem Verein, für den mit Lukas Podolski ein weiterer Botschafter des deutschen Fußballs spielt, aktiv. Auch privat verbringt Engels ein Großteil im Jahr in Japan und fördert mit seiner Fußballschule den sportlich-kulturellen Austausch.

»Ich habe immer wieder gesagt: Tokio und Japan sind mir näher als Hamburg!«

Seine enge Verbindung zu Japan zeigt Engels auch mit der Spende seines Preisgelds an das soziale Projekt »Genkids«, dass sich insbesondere um Kinder und Familien aus dem Unglücksgebiet von Fukushima kümmert.

Im Rahmen des Deutschlandfests, ausgerichtet von der Deutschen Botschaft in Tokio, trafen sich Gert Engels mit dem Gründer von »Genkids« sowie dem Präsidenten des Deutschen Fußball Botschafters e.V., Roland Bischof, zur feierlichen Übergabe. Während der Feierlichkeiten wurde das Projekt vorgestellt und die deutsche Fußballkultur dem begeisterten Publikum näher gebracht.

Roland Bischof, für die Zeremonie eigens aus Deutschland angereist: »Es ist unglaublich mit welchem Engagement und Leidenschaft Gert für den Fußball lebt und darüber hinaus den gesellschaftlichen Austausch zwischen den beiden Ländern fördert. Wir möchten uns an dieser Stelle aber auch bei der Deutschen Botschaft, der AHK und dem Deutsch-Japanischen Wirtschaftsaustausch für die Unterstützung im Vorfeld bedanken.«

Deutsch-japanische Freundschaft und der Fußball

Dr. Klaus Vietze, Gesandter der Deutschen Botschaft in Tokyo: »Deutschland und Japan sind befreundete Staaten und Fußball ist für diese Freundschaft sehr wichtig. Gert Engels hat deutsch-japanische Fußballgeschichte geschrieben, steht damit in einer Reihe mit Osieck, Buchwald oder Littbarski. Ich freue mich sehr, ihn als Fußballbotschafter auf dem Deutschlandfest Aoyama begrüßen zu können.«

Gert Engels ist nach dem legendären Dettmar Cramer (Ehrenpreis 2013) bereits der zweite Preisträger mit starkem Japanbezug und ergänzt: »Ich freue mich, dass ich durch meine Auszeichnung meinen Teil zu einer nachhaltigen Förderung des Projekts GenKids beitragen kann. Das Projekt liegt mir sehr am Herzen.«

Alle Beteiligten waren begeistert über den Austausch zwischen Japanern und Deutschen auf dem Deutschlandfest in Tokio – ein rundum gelungener Event! 

Deutschlandfest Tokyo 2018

Das Deutschlandfest ist eine jährliche Veranstaltung, die erstmals 2011 im Rahmen des 150. Jahrestag der deutsch-japanischen diplomatischen Beziehungen stattgefunden hat. Es ist die einzige Open-Air-Veranstaltung, die von der Deutschen Botschaft Tokyo veranstaltet wird, um die deutsche Kultur in ihrer Vielfalt an die breite Öffentlichkeit in Japan zu tragen. Im achten Jahr ist das Festival zu einem festen Bestandteil der Kultur Tokios geworden und zieht bis zu 32.000 Menschen jeden Alters an. Das Event wird erneut in Zusammenarbeit mit einem lokalen Organisationsteam durchgeführt, bestehend aus Elfen Ltd., Meiji Shoko und T's Factory, und findet vom 01. bis 04. November im Aoyama-Park in Tokyo statt.

Deutscher Fußball Botschafter

Der Deutsche Fußball Botschafter e.V. mit Sitz in Berlin wurde 2011 von Roland Bischof gegründet und zeichnet deutsche Trainer/innen und Spieler/innen aus, die durch ihr Auftreten und Engagement zum positiven Image von Deutschland beitragen. Die Auszeichnungen sind mit einem Preisgeld für soziale Projekte verbunden. Von Nepal bis Namibia: Der Verein konnte seit 2013 insgesamt mehr als 25 Förderprojekte weltweit unterstützen. Zahlreiche Preisträger, Persönlichkeiten des Fußballs und Institutionen begleiten dabei die Weiterentwicklung der Idee. Hierzu zählen bspw. das Auswärtige Amt, das Goethe Institut, der Kicker, Jürgen Klinsmann, Gernot Rohr, Monika Staab oder auch Uwe Seeler. Zudem stehen im Beirat u.a. Dietmar Hopp, Karl-Heinz Rummenigge oder Prof. Dr. Matthias Prinz beratend zur Seite.